Fotoessay: Das Freilichtmuseum Detmold

Für mich gibt es keinen anderen Ort, an dem ich mich so sehr in eine andere Zeit  zurückversetzt fühle, wie im Freilichtmuseum Detmold. In eine Zeit ohne Autos. In eine Zeit, in der Mensch und Tier auf den Bauernhöfen Wand an Wand lebten. In eine Zeit die, meiner Vorstellung nach, langsamer und schlichter war als die heutige.

Freilichtmuseum Detmold 1

In mehreren kleinen Dörfern sind die alten Fachwerkhäuser im größten Freilichtmuseum Deutschlands zusammengesetzt, als ob sie schon immer so dort gestanden hätten. Benannt sind sie  nach den umliegenden Regionen, aus denen man die über einhundert, teils Jahrhunderte alten Häuser in das Museum gebracht hat. So gibt es das Paderborner Dorf, das Münsteraner Dorf etc.. Und jedes zeugt von kleinen lokalen Unterschieden, die detailgetreu in Szene gesetzt werden.

Was für mich die Reise in die Vergangenheit dort so authentisch macht ist, dass tatsächlich alles, bis ins letzte Detail, ein anderes Jahrhundert wiederspiegelt. Die konsequente Umsetzung zeichnet dieses Museum, meiner Ansicht nach, aus.
Von originalgetreu gedeckten Tischen in den Häusern, über die Pferdekutschen und die traditionell angelegten und auf altmodische Weise bearbeiteten Gärten, Wiesen und Felder. Gleichzeitig wird das alte, harte und oft entbehrungsreiche Leben nicht beschönigt. Arbeitsmaschinen und Handwerksdemonstrationen zeugen von der schweren Arbeit, die man in unserem bequemen Alltag vermutlich leicht unterschätzt.

Gleichzeitig hat man durch die Weitläufigkeit des Geländes tatsächlich das Gefühl, wie vor hundert Jahren von einem Dorf in das nächste zu wandern, den früher oftmals längeren Weg in das alte Schulgebäude zurückzulegen, oder zur einsam gelegenen Kapelle zu gehen.

Das Gesamtbild lässt einen in das Leben einer längst vergangenen Zeit eintauchen.
Viel mehr ließe sich über das Museum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe  schreiben (was ich bei Gelegenheit bestimmt auch tun werde!). Aber Bilder sprechen eine ganz eigene Sprache, daher einige Impressionen aus dem Detmolder Freilichtmuseum:

DSCN3390

DSCN3296

_MG_5867DSCN3403_MG_5998

_MG_5861_MG_6059

_MG_6024

_MG_6183_MG_6161

_MG_5921DSCN3372DSCN3414_MG_6171_MG_5876

Infos:

Homepage:  http://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Freilichtmuseum-Detmold/

Öffnungszeiten:

Ende März bis Ende Oktober, 9 -18 Uhr (Einlass bis 17 Uhr)

(Psst, vom 6.-8. Dezember öffnet das Freilichtmuseum nochmals für ein Wochenende; wer auf ausgefallene Weihnachtsmärkte in einer stimmungsvollen Umgebung steht, für den lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Freilichtmuseum-Detmold-Advent/ )

Eintrittspreise:
Erwachsene                7   Euro
Kinder:                          bis 6 Jahre frei,  bis 17 Jahre 2 Euro
Familientageskarte: 15 Euro

Weitere Eintrittspreise (vor allem von Dauer- und Kombikarten, die den Eintritt deutlich vergünstigen!) auf der entsprechenden Seite des Freilichtmuseums.

2 Gedanken zu “Fotoessay: Das Freilichtmuseum Detmold

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s